Bewertungs- und Entscheidungsrelevanz der by Jeannine Sterzel

By Jeannine Sterzel

Jeannine Sterzel untersucht, ob und inwieweit die Humankapitalberichterstattung in Kombination mit der Finanzberichterstattung Bewertungsurteile sowie kurz- und langfristig orientierte Anlageentscheidungen von Privatanlegern beeinflusst. Die Ergebnisse liefern wertvolle Implikationen im Hinblick auf die spezifischen Informationsbedürfnisse privater Anleger.

Show description

Read or Download Bewertungs- und Entscheidungsrelevanz der Humankapitalberichterstattung: Eine experimentelle Analyse aus der Perspektive privater Anleger PDF

Similar analysis books

CIM Revision cards: Analysis and Evaluation

Designed in particular with revision in brain, the CIM Revision playing cards offer concise, but basic info to help scholars in passing the CIM assessments as simply as attainable. a transparent, rigorously dependent format aids the educational procedure and guarantees the most important issues are coated in a succinct and available demeanour.

Analysis of Variance and Functional Measurement: A Practical Guide includes

This ebook is a transparent and easy advisor to research of variance, the spine of experimental examine. it is going to help you interpret statistical effects and translate them into prose that may essentially inform your viewers what your information is announcing. that will help you get to grips with the options utilized in research of variance, there are many end-of-chapter perform issues of prompt solutions.

Additional resources for Bewertungs- und Entscheidungsrelevanz der Humankapitalberichterstattung: Eine experimentelle Analyse aus der Perspektive privater Anleger

Sample text

85 In diesem Fall wäre das Humankapital nach § 266 Abs. 86 Die Prüfung der konkreten Aktivierungsfähigkeit entfällt dagegen, da das nur noch in § 248 Abs. 87 Für die abstrakte Aktivierungsfähigkeit wird in erster Linie die selbständige Verwertbarkeit des Vermögensgegenstands, d. h. 88 Diese Voraussetzung erfüllt das Humankapital regelmäßig nicht, da Unternehmen im juristischen Sinne weder ein Eigentum Mitarbeitern noch an deren Wissen begründen 83 Vgl. BT-Drs. 16/10067 (2008), S. 50; OSER, P. et al.

STEWART, T. A. (1998), S. /PFEIFFER, F. (1997), S. 197f. 28 Vgl. /CLAR, G. (1997), S. 160. Definitionen und Begriffsverständnis des Humankapitals 13 („tacit knowledge“) und explizitem Wissen („codified knowledge“) unterschieden werden. Implizites Wissen beinhaltet jenes Know-how, welches die dem Unternehmen zugehörigen Mitarbeiter in sich tragen. Diesem vielfältigen, internalisierten Wissen sind unter anderem die persönliche Intuition und die Kenntnis von ungeschriebenen Gesetzen und Regeln, unbewusste Verhaltensweisen oder Einstellungen, sowie die individuelle Erfahrung der Mitarbeiter zuzurechnen.

86. 58 Eines der prägnantesten Beispiele hierfür liefern die Software-Produkte der Firma Microsoft. Um Kompatibilität zwischen einzelnen Programmen, jedoch auch zwischen den Nutzern zum Austausch von Wissen und Informationen zu gewährleisten, bleibt dem Kunden aufgrund des hohen Marktanteils der Microsoft-Office-Produkte oft keine andere Möglichkeit, als ebenfalls ein derartiges Software-Produkt aus dem Hause Microsoft zu erwerben. Je mehr Software-Nutzer also bereits Microsoft-Produkte verwenden, umso höher ist folglich die Wahrscheinlichkeit, dass Microsoft neue Kunden hinzugewinnt.

Download PDF sample

Rated 4.32 of 5 – based on 46 votes

Related posts